Adobe Open Screen Project

Heute hat Adobe einen großen Schritt in Richtung „Öffnung der Flash-Plattform“ getan. Mit einem Projekt namens Adobe Open Screen Project will Adobe die Durchdringung des Flash Players weiter erhöhen. Das Ziel des Open Screen Project ist es, eine einheitliche Abspielumgebung für die Vielzahl an unterschiedlichen Devices und Plattformen zu erreichen.

The Open Screen Project is working to enable a consistent runtime environment – taking advantage of Adobe® Flash® Player and, in the future, Adobe AIR™ – that will remove barriers for developers and designers as they publish content and applications across desktops and consumer devices, including phones, mobile Internet devices (MIDs), and set top boxes.

Unterstützung findet Adobe bei dieser Initiative von zahlreichen anderen Firmen, sowohl aus dem Technikbereich als auch von Contentprovidern. Zu den bekanntesten zählen Nokia, Sony Ericsson, Toshiba, NBC, MTV und BBC.

Im Zuge des Open Screen Project unternimmt Adobe einige interessante Maßnahmen.

Keine Lizenzgebühren für Devices

Für die zukünftigen „Device“-Versionen des Flash Player und von Adobe AIR werden keine Lizenzen mehr verlangt. Konkret bedeutet dies, dass die Runtime Engine von den Herstellern kostenlos integriert, genutzt und verteilt werden darf.

Ein interessanter Punkt ist auch die Update-Fähigkeit, die zukünftig gewährleistet werden soll. Bisher entstehen Kompatiblitätsprobleme oftmals, weil Geräte nach einem gewissen Zeitraum nicht mehr die aktuellen Runtime Engines haben.

The Open Screen Project will address potential technology fragmentation by enabling the runtime technology to be updated seamlessly over the air on mobile devices.

Device porting layers API

Adobe veröffentlicht ebenfalls die so genannten device porting layer APIs:

The device porting layer APIs are what Adobe uses to take the core of the Flash Player and make it work on different operating systems and devices. With that published, anyone can more easily customize and port the Flash Player for their specific device.

Somit kann also jeder den Flash Player auf sein „Device“ portieren.

SWF-Spezifikationen (Version 9)

Bisher musste man, um einen Blick auf das SWF-Format zu werfen, erst einen Lizenzvertrag mit Adobe abschließen. Darin musste versichert werden, dass man keine „konkurrierenden Flash Player“ erstellt. Diese Restriktion wurden im Hinblick auf die Expansionsstrategie nun verworfen.

Die Spezifikationen des SWF-Formats (Version 9) können deshalb ab jetzt hier heruntergeladen werden: www.adobe.com/devnet/swf/

The SWF file format is available as an open specification to create products and technology that implement the specification. SWF 9 introduces the ActionScript™ 3.0 language and virtual machine.

FLV/F4V-Spezifikationen

Ebenfalls frei verfügbar sind nun Informationen über das Flashvideoformat FLV/F4V. Sie finden sich ebenfalls in der Adobe Developer Connection: www.adobe.com/devnet/flv/

The FLV/F4V video file format is available as an open specification to create products and technology that implement the specification.

Adobe Flash® Cast™ und AMF

Die dritte Veröffentlichung im Bunde sind beiden Protokolle Adobe Flash® Cast™ und AMF.

The Flash Cast protocol is a communication protocol developed by Adobe as part of its client-server solution for mobile operators. The Flash Cast protocol provides a mechanism for data to be synchronized between the mobile phone and the network-based server in an efficient, mobile-network friendly manner.

AMF is a binary format for exchanging data. It is most commonly used to transfer data between an application built with Adobe Flash or Flex software and a database via a remoting request.

Weitere Informationen

Link: Open Screen Project
Link: Open Screen Project for developers
Adobe Open Screen Project (Ryan Stewart)