QuickTime H.264

Der Flash Player unterstützt seit kurzem neben den Codecs Sorenson Spark (.flv) und On2 VP6 (.flv) auch den Codec H.264/MPEG-4 AVC.

Auf Seiten des Produzenten bringt dies die Fragestellung mit sich, welche Encoder für den neuen Videocodec in Flash verwendet werden können? Grundsätzlich kann man nun eine Fülle an Encodern für Flash in Betracht ziehen, da H.264 in vielen Anwendungsbereichen bereits im Einsatz ist (z.B. HDTV, Portable Endgeräte, Videoconferencing, etc.).

Eine günstige Variante ist QuickTime. QuickTime enthält H.264 seit der siebten Version standardmäßig. Mit der Pro-Version QuickTime Pro können Videos auch exportiert werden. Es kostet 30 Euro für Mac oder Windows, Besitzer der Pro Applications von Apple (Final Cut, etc.) haben QuickTime Pro automatisch.

Hinweis: Um H.264-Videos betrachten zu können, müssen Nutzer ihren Flash Player auf den neusten Stand bringen (Flash Player 9,0,115,0).

Folgende Presets beim Export aus QuickTime können grundsätzlich verwendet werden:

Quicktime Encoder Overview

Die gängigen Dateiendungen sind: MP4, M4A, MOV, MP4V, 3GP und 3G2.

iPhone, iPhone (Mobiltelefone), iPod und Apple TV

Bei diesen drei Presets kann man keine eigenen Einstellungen treffen. Da alle auf H.264 basieren, funktionieren die Videos auch in Flash. Unterschiedlich sind die Dateigrößen (bzw. Auflösungen, Datenrate, etc.): Am kleinsten ist iPhone (Mobiltelefone), das in die Kategorie 3GP fällt (176×117, 15fps, ca. 80 KBit/s). Dann folgt iPhone (480×320, 30fps, ca. 990 KBit/s) und iPod (640×426, 30 fps, ca. 1600 Kbit/s) für die Gerätedisplays. Apple TV (720×480, ca. 2700 Kbit/s) ist am hochwertigsten und für die volle Fernsehauflösung oder gar höher (HD) ausgelegt.

Hinweis: Die genauen Zielauflösungen hängen natürlich vom Ausgangsmaterial ab, das in diesem Fall DV NTSC (720×480 mit 29,97 fps) war.

Beispiel: iPhone (Mobiltelefone)
Beispiel: iPhone
Beispiel: iPod

MPEG-4

MPEG-4 Exporteinstellungen

Unter dem Export-Format MPEG-4 kann man alle Parameter selbst einstellen. Wichtig ist nur, dass H.264 (nicht MPEG-4) als Videocodec verwendet wird. Man kann das Profile auch auf Main oder Baseline beschränken (zu Profilen siehe auch „Metadaten von H.264-Videos im Flash Player„).

Beispiel: MP4

QuickTime Filme (MOV)

Möchte man MOV-Dateien verwenden, bietet es sich an, die vorgebenen Presets als Ausgangslage zu verwenden (stehen direkt unterhalb der Einstellung „QuickTime Film“).

Quicktime Presets

Beispiel: QuickTime .mov, Breitband – Hoch
Beispiel: QuickTime, .mov, Breitband – Gering

3GP

3GP

3GP ist ein Containerformat, das vor allem auf mobilen Endgeräten verwendet wird (z.B. auch in der MMS). Folgende Codecs sind generell in 3GP möglich:

  • MPEG-4 (Video); nicht kompatibel mit Flash
  • H.263 (Video); nicht kompatibel mit Flash
  • H.264 (Video); kompatibel
  • AMR (Audio); nicht kompatibel mit Flash
  • AAC-LC; kompatibel

Um 3GP-Videos zu erstellen, die kompatibel mit Flash sind, muss man H.264 als Video- und AAC-LC als Audiocodec verwenden. Als Containerformat kann man 3GPP oder 3GPP2 wählen.

Die drei offiziellen Bildgrößen sind 128×96, 176×144 und 320×240 Pixel.

Beispiel: 3GPP
Beispiel: 3GPP2