Heute gibt es eine Anleitung, wie man mit OS X den Flash Media Server in einem virtuellen Windows installiert. Ich habe die Open Source Virtualisierungssoftware Virtualbox benutzt. Dies geht jedoch genauso auch mit Parallels.

Flash Media Server installieren

Zuerst lädt man sich den FMS herunter und installiert ihn. Mehr dazu hier: Flash Media Server 3.5 und kostenlose Developer Edition verfügbar.

Virtualbox konfigurieren

Parallels-Nutzer können diesen Schritt überspringen …

Der entscheidende Trick bei Virtualbox, damit das virtuelle System vom Host überhaupt erreichbar ist, liegt in den Netzwerkeinstellungen. Hier stellt man unter „Angeschlossen an” auf Hostinterface um. Anschließend muss am unteren Rand („Hostinterfaces”) die Netzverbindung angeklickt werden, über die der Mac ins Netz geht.

Virtualbox Netzwerk

Port 1935 öffnen

Der Standard-Port des Flash Media Servers ist 1935. Dieser muss in der Firewall geöffnet werden. Die Firewall findet man unter Windows XP in der „Systemsteuerung > Sicherheitscenter”. Dort muss man im Reiter „Ausnahmen” auf „Port” klicken.

Firewall

IP-Adresse ermitteln

Nun gilt es, die aktuelle IP-Adresse des virtuellen Rechners herauszufinden. Dazu startet man Windows und öffnet die Eingabeaufforderung („Zubehör > Eingabeaufforderung”). Der Befehl ipconfig liefert die IP-Adresse, in der Abbildung ist es 192.168.2.108.

IP-Config

Verbindung testen

Falls nicht bereits geschehen, muss der Flash Media Server gestartet werden.

Nun kann man z.B. in Flash auf dem Mac die FLV Playback Komponente mit einem Beispielvideo ausprobieren, das beim FMS 3.5 dabei ist. Dazu gibt man als source den Pfad rtmp://192.168.2.108/vod/mp4:sample1_1500kbps.f4v ein (IP-Adresse entsprechend anpassen).

FLV Video

Jetzt sollte der Videostream zu sehen sein!