File Extensions Overview

Da ich in meinen Statistiken sehe, dass Suchwörter wie „Dateiendungen“ oder „File Extension“ häufig von Interesse sind, hier eine kurze Übersicht über die wichtigsten Endung aus dem Bereich „Flash und Video“.

Dazu gehören: FLA, SWF, FLV, F4V, MP4, MOV, M4V und einige mehr.

Erstellen von Flashinhalten

.fla

File Extension FLAEine .fla-Datei stellt den Quellcode einer Flashanwendung dar. Mit dieser arbeitet man im Authoringprogramm (z.B. Flash CS4), sie wird jedoch nicht im Internet veröffentlicht/publiziert.

Publizieren von Flashinhalten

.swf

File Extension SWFDas SWF-Format steht für Shockwave Flash (manchmal auch Small Web Format, wobei Shockwave wohl die ursprünglichen Bezeichnung ist).

Auf jeden Fall handelt es sich bei SWF-Dateien um kompilierte Flashdateien, die online gestellt werden. Sie werden normalerweise in eine HTML-Seite eingebettet und somit im Browser abgespielt.

Sie können einen beliebige Inhalte haben (Werbebanner, Animation, Rich-Internet-Applikation, etc.). Im Spezialfall „Videoplayer“ enthält die SWF-Datei die Bedienelemente (Buttons, Skin,…) und die Programmlogik, nicht jedoch das eigentliche Video. Dieses liegt in einer extra Datei (siehe unten) und wird zur Laufzeit von der SWF-Datei geladen.

Alternativ kann man die SWF-Files auch mit dem Stand-alone Flash Player anschauen.

Flashvideos im FLV-Format

.flv

File Extension FLVEine Datei mit der Endung .flv ist eine Flashvideo-Datei. FLV ist ein Containerformat und enthält gewöhnlicherweise Videos mit den Codecs Sorenson Spark (ab Flash Player 6) oder On2 VP6 (ab Flash Player 8).

Videos im MPEG-4-Format

.f4v

File Extension F4VAdobe hat sich sicherlich gedacht: Was Apple mit .m4v kann, können wir schon lange – und hat sich für eine neue Dateiendung .f4v entschieden.

Die Dateiendung F4V bedeutet „Video for Adobe Flash Player“ (F4V quasi rückwärts gelesen). Es handelt sich um ein MPEG-4-Video mit H.264 als Videocodec und AAC als Audiocodec.

Durch die Kennzeichnung über der Dateiendung .f4v erkennt man, dass eine MPEG-4-Datei kompatibel zum Flash Player ist (da es auch nicht-kompatible MPEG-4-Videos gibt).

MPEG-4-Videos funktionieren grundsätzlich erst ab dem Flash Player 9 (Update 3 bzw. Versionsnummer 9,0,115,0) oder höher.

.f4p, .f4a, .f4b

Im Zug von .f4v wurde außerdem noch weitere Adobe-spezifische File Extensions festgelegt. Diese sind jedoch aktuell nicht besonders gängig und kaum in Gebrauch. Hier die Übersicht:

  • .f4p: Kopiergeschützte Videos (Protected Media for Adobe Flash Player)
  • .f4a: Audiodateien für den Flash Player (Audio for Adobe Flash Player)
  • .f4b: Hörbücher für den Flash Player (Audio Book for Adobe Flash Player)

.mp4

Der allgemeine und offizielle Container für Videos im MPEG-4-Format lautet .mp4. Darin können eine Vielzahl an Codecs enthalten sein – es funktionieren allerdings auch hier nur H.264 und AAC in Flash.

.mov

File Extension MOVEine MOV-Datei ist das Video-Containerformat von Apple QuickTime. Es kann eine Unmenge an Codecs enthalten (DV, Animation, H.264, Foto-JPEG, etc.).

Mit dem Flash Player abspielbar sind .mov-Dateien jedoch nur dann, wenn die Codec-Kombination H.264 + AAC darin enthalten ist.

Um dies festzustellen, kann man den Film im QuickTime-Player öffnen und sich über das Tastaturkürzel Ctrl+J (bzw. Apfel+J) die verwendeten Codecs anzeigen lassen.

.m4v

Bei .m4v (v wie Video) handelt es sich um eine Variante eines MPEG-4-Container, die von Apple geprägt wurde. Sie ist eigentlich nicht vorgesehen, hat sich jedoch aufgrund der Popularität von iTunes/iPhone/etc. durchgesetzt.

Das Audio-Pendant ist übrigens .m4a (a wie Audio).

.3gp

3GP ist ein Containerformat, das vor allem auf mobilen Endgeräten verwendet wird (z.B. auch in der MMS).

Um 3GP-Videos zu erstellen, die kompatibel mit Flash sind, muss man H.264 als Video- und AAC-LC als Audiocodec verwenden. Als Containerformat kann man 3GPP oder 3GPP2 wählen.