Eine Firma muss gewisse Anforderungen an die Gebäudesicherheit erfüllen, damit es nicht zu Diebstahl oder Einbrüchen kommt. Doch vor allem in Unternehmen, bei denen die Mitarbeiter den ganzen Tag lang aus- und eingehen, gestaltet sich das recht schwierig. Welche Methoden es gibt, um Zutrittsregelungen einzuführen, zeigt dieser Artikel.

Digitale Schließzylinder

Eine besonders sichere Methode stellt der digitale Schließzylinder dar. Auch als elektronischer Schließzylinder bezeichnet lässt sich mit dieser Zutrittsregelung schnell und einfach regeln, welche Personen Zutritt zu dem Gebäude haben und welche nicht. Verliert ein Mitarbeiter seinen Schlüsselbund? Das ist kein Problem, denn der digitale Schließzylinder arbeitet mit speziellen Chips, welche ganz einfach aktiviert und deaktiviert werden können. Bei Schlüsselverlust muss also nicht die gesamte Schließanlage ausgetauscht werden.
Außerdem lässt sich ein digitaler Schließzylinder zeitlich befristen. Das bedeutet, dass selbst die Mitarbeiter nur bis zu einer gewissen Uhrzeit Zugang zu den Räumlichkeiten haben. Würde ein Mitarbeiter nachts versuchen, sich Zutritt in das Gebäude zu verschaffen, wäre das nicht möglich. So können sich Unternehmen auch vor Diebstahl in den eigenen Reihen schützen.

Ein umfassendes Sicherheitssystem

Vor allem bei großen Unternehmen oder bei Gebäuden, die in einer unsicheren Gegend stehen, macht ein umfassendes Sicherheitssystem Sinn. Wer bereits Fälle von Diebstahl oder Vandalismus miterlebt hat, sollte daher auf den Einsatz von Überwachungskameras setzen. Dies geht allerdings nur dann, wenn man die Gründe dafür nachweisen kann. Andernfalls kann es schnell zu einer Auseinandersetzung mit der Datenschutzgrundverordnung kommen.
Daher sind auch Alarmanlagen eine praktische Möglichkeit. Sie informieren den Sicherheitsbeauftragten bei unbefugtem Zutritt. Im besten Fall installiert man eine Alarmanlage bereits auf dem Gelände und nicht erst bei dem betreffenden Gebäude selbst. So kommt keiner ungesehen in die Nähe des Firmengebäudes.
Außerdem sollten insbesondere große Unternehmen über Zeiterfassungssysteme verfügen, die mit einer Zutrittskontrolle kombiniert werden. Jeder Mitarbeiter bekommt eine Chip-Karte, einen Schlüsselanhänger mit Transponder oder muss für das Betreten des Gebäudes einen PIN eingeben. Dadurch wird nicht nur die Arbeitszeit erfasst, sondern man weiß im Zweifelsfall auch, wer sich zuletzt in dem Gebäude aufgehalten hat. Diebstahl in den eigenen Reihen kommt leider immer häufiger vor, weshalb sich Unternehmen auch davor schützen sollten.